Wie wäscht Man(n) weiße Wäsche?

Weiße Wäsche waschen will gelernt sein, denn ständig ist man mit ihr in Kontakt. Ob als weißes Shirt unter dem Hemd, im Sommer wenn es warm ist, als Unterwäsche, oder bei Handtüchern und Bettwäsche: Weiße Wäsche waschen steht quasi ständig an und bringt in der Tat viele zur Verzweiflung. Doch kein Problem, wir zeigen Dir wie es geht!

Heiß waschen hilft!

Insgesamt gilt es bei weißer Wäsche, genau auf die Pflegehinweise des Herstellers zu achten. Die Waschtemperatur hängt stark von dem Material ab. Baumwolle oder Leinen kann ohne Probleme bei 60 Grad gewaschen werden. Kochwäsche mit 90 oder gar 95 Grad muss in der Regel aber nicht sein. Bei synthetischen Stoffen, Wolle oder Seide sind oft nur 30 bis 40 Grad möglich, wenn man sie überhaupt in der Maschine waschen darf.

Faustregel: Wenn Du weiße Wäsche waschen möchtest, solltest Du stets das Temperaturmaximum ausnutzen.

Weiße Wäsche sieht nur sauber gut aus!

Weiße Wäsche immer separat waschen

Grundsätzlich gilt: Weiße Wäsche immer separat waschen. Kommen dunklere Textilien mit in die Maschine, können sich auslaufende Farben auf die helleren legen. Somit kann sich dann die helle Wäsche mit jedem Waschgang weiter verfärben. Das muss nicht sein und ist einfach zu vermeiden!

Weitere Tipps:

  • Indem Du weiße Wäsche separat von anderen Farben wäschst, kannst Du Grauschleier oder Verfärbungen vermeiden.
  • Stark verschmutzte oder ölige Wäschestücke haben bei heller Wäsche nichts verloren.
  • Das beste Ergebnis beim weiße Wäsche waschen erzielst Du mit einem Vollwaschmittel. Dieses enthält Tenside und Enzyme, die besonders sauber waschen.
  • Zum Trocknen hängt man weiße Wäsche am besten für mehrere Stunden in die pralle Sonne. Diese bleicht vor allem organische Flecken aus.
  • Bei Wäsche, die nicht heiß gewaschen werden darf, lohnt es sich Flecken vorzubehandeln. Dafür gibt es spezielle Fleckenentferner auf Chlor- oder Sauerstoffbasis zu kaufen, alternativ auch Gallseife oder Haushaltssoda nutzen.
  • Wenn Du obere Produkte nicht zur Hand hast, hilft es auch, einfach ein wenig Flüssigwaschmittel im Voraus auf die dreckigen Stellen zu träufeln und einziehen zu lassen. Dann einfach in die Maschine und schon hast Du ein besseres Ergebnis.
  • Last but not Least ein Tipp von Oma: Hat helle Wäsche starke Flecken, kannst Du einen puren Schuss Essig auf die Stelle geben und dann normal waschen. Essig hat noch einen wesentlichen Vorteil: Essig bildet einen guten Schutz vor erneutem Vergilben – so wie z.B. unten den Achseln!
, markiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.